Navigation überspringen. Direkt den Hauptinhalt aufrufen

Aktualität

Hier beginnt der Hauptinhalt

Ende Juni belief sich das verwaltete Vermögen der Verwaltungsmandate von Banca March auf 1.722 Millionen Euro, ein Anstieg von 71,5 % im Vergleich zum Vorjahr

14 Juli 2021 Kategorie: Ergebnisse

Das von der Banca March im Bereich Discretionary Portfolio Management verwaltete Vermögen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 71,5% und erreichte Ende Juni 2021 1.722 Millionen Euro.

  • Ende Juni beliefen sich die Vermögen mit Verwaltungsmandat auf 1.722 Millionen Euro, was einer Zunahme von 71,5 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Kundenzahl stieg im gleichen Zeitraum um 82,5 % und mehr als 5.200 Verträge wurden erreicht. Das Wachstum setzte sich in den ersten sechs Monaten des Jahres kontinuierlich fort und zeigt, dass die Sparer bei der Suche nach Anlagemöglichkeiten in einem sehr komplexen Anlageumfeld der Bank hohes Vertrauen entgegenbringen.
  • Die Verwaltungsmandate im Rahmen der Strategie Next Generation, die auf globale Megatrends ausgerichtet ist, kletterten auf 560 Millionen Euro und lagen damit zum Ende des ersten Halbjahres um 164 % über dem Wert des Vorjahres.
  • Des Weiteren erreichten die Verwaltungsmandate für alternative Anlagestrategien, die von der Bank durch die Allianz mit K2 Advisors-Franklin Templeton und Banque Syz in das Angebot aufgenommen wurden, ein Volumen von über 300 Millionen Euro und lagen damit um 140 % höher als Ende Juni 2020.
  • Die Angebote für nachhaltige und Impact Investments von J. Safra Sarasin und Amundi-CPR, die als letzte im Jahr 2020 aufgelegt wurden, waren weiterhin sehr gefragt und zogen Mittel in Höhe von 135 Millionen Euro an, was einem Anstieg von 22 % gegenüber dem Vorquartal entspricht. Hinzu kommen 45 Millionen Euro im festverzinslichen Fonds Robeco Global Climate Bonds, der das Ziel verfolgt, den CO2-Fußabdruck der im Portfolio enthaltenen Emittenten zu reduzieren. Dieser Fonds ist die jüngste Bereicherung unseres Angebots im Bereich nachhaltige und Impact Investments.
  • Der Dachfonds March Alternative Strategies, der im vergangenen Mai von March Asset Management in Abstimmung mit Banca March aufgelegt wurde und konservativen Anlegern Zugang zu einem diversifizierten Portfolio von auf alternative Strategien spezialisierten Vehikeln bietet, erreichte Ende Juni ein verwaltetes Vermögen von 80 Millionen Euro.

Die Verwaltungsmandate von Banca March stiegen bis Ende Juni 2021 auf 1.722 Millionen Euro, ein Plus von 71,5 % gegenüber dem Vorjahr. Die Anzahl der Kunden nahm sogar noch stärker zu: Im ersten Halbjahr 2021 schloss Banca March 5.200 Verträge ab, was einem Anstieg von 81,5 % gegenüber dem entsprechenden Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.

Das Angebot an Verwaltungsmandaten von Banca March zeichnet sich durch einen einzigartigen Mehrwert aus. Es wurde 2018 mit dem Ziel eingeführt, den Kunden eine Reihe von offen gestalteten Produkten anzubieten, die auf aktive Weise verwaltet werden, um unabhängig vom Marktumfeld Renditen zu erzielen. Die Wachstumszahlen sprechen für die hohe Annahme unter den Anlegern, was nicht zuletzt den hervorragenden Ergebnissen zu verdanken ist.

Next Generation mit seiner Ausrichtung auf Megatrends hat Erfolg

Die Strategie Next Generation, die auf globale Megatrends im Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen und sozialen Wandel (Revolution 4.0, Nachhaltigkeit und Umwelt sowie Demografie und Lebensstil) setzt, die unser Expertenteam identifiziert, hat sich sehr dynamisch entwickelt und das verwaltete Vermögen stieg bis Juni um mehr als 164 % auf 560 Millionen Euro. Der Fonds richtet sich an Kunden, die bewusst zu 100 % in Aktien investieren wollen. Das Portfolio beruht auf der Diversifizierung und baut auf den Grundsätzen der Bedachtsamkeit, auf langen Laufzeiten und einem gemeinsamen Wachstum von Kunden, Angestellten und Aktionären auf, die auch das Fundament der Philosophie der Bank darstellen.

Außerdem haben Kunden und auch andere Anleger Zugang zu dieser Strategie über den Dachfonds March Next Generation F.I., an dem auch mit geringem Kapital Anteile erworben werden können, um in diese Megatrends zu investieren.

Wachstum der alternativen Anlagen

Ebenfalls sehr gut entwickelte sich das Angebot an alternativen Anlagen, das die Bank 2019 über Partnerschaften mit K2 Advisors-Franklin Templeton (Verwaltungsmandate) und Banque Syz (Dachfonds) lancierte: Ende des ersten Halbjahres lag das Volumen um 140 % höher als im gleichen Zeitraum 2020 mit einem verwalteten Vermögen von über 300 Millionen Euro. Dieses Angebot wurde noch erweitert durch den Dachfonds March Alternative Strategies, der von

March Asset Management in Abstimmung mit Banca March im Rahmen des Beratungsvertrags für alternative Strategien mit K2 Advisors- Franklin Templeton aufgelegt wurde. Dieser Dachfonds bietet konservativen Anlegern Zugang zu einem diversifizierten Portfolio von Instrumenten, die auf Long-Short-Equity-, Global-Macro-, Credit/Relative-Value- und Event-Driven-Strategien spezialisiert sind. Ende Juni belief sich sein verwaltetes Vermögen auf 80 Millionen Euro.

Darüber hinaus wurde auch das Angebot an nachhaltigen Anlagen von J. Safra Sarasin und an Impact Investments von Amundi-CPR nach der Einführung Ende 2020 weiterhin sehr gut angenommen. Das verwaltete Vermögen stieg im Vergleich zum März um 22 % und belief sich auf insgesamt über 135 Millionen Euro. Im Bereich nachhaltige und Impact Investments wurde der Rentenfonds Robeco Global Climate Bonds neu in das Angebot aufgenommen. Er verfolgt das Ziel, den CO2-Fußabdruck der im Portfolio enthaltenen Emittenten zu reduzieren. Das Volumen des Fonds beläuft sich bereits auf 45 Millionen Euro.

Aus dem für Produkte zuständigen Geschäftsbereich von Banca March heißt es: "In den letzten Jahren hat Banca March ihr Angebot gründlich überarbeitet. Es folgt nun der Vorstellung, dass sich der Konjunkturzyklus ändert, die Welt digitaler wird und das Bewusstsein sich in Bezug auf vielerlei Dinge wandelt, derweil sich in den verschiedenen Branchen und Regionen neue Anbieter an die Spitze setzen. In einem Umfeld negativer Zinsen sind wir gezwungen, nach Alternativen zu den traditionellen festverzinslichen Wertpapieren zu suchen, und da viele Anleger nicht mehr auf sofortige Liquidität angewiesen sind, liegt es nahe, Produkte anzubieten, die bisher nur institutionellen Anlegern vorbehalten waren. Eher traditionelle Anlagen sind immer noch sinnvoll, wie die Entwicklung im Jahr 2021 zeigt, aber es gilt, sie durch andere Renditetreiber zu ergänzen, die das Potenzial wichtiger langfristiger Trends ausschöpfen."

Ende des Hauptinhalts