Navigation überspringen. Direkt den Hauptinhalt aufrufen

Aktualität

Hier beginnt der Hauptinhalt

Banca March unterzeichnet mit dem andalusischen Verband für Familienunternehmen, AAEF, eine Vereinbarung zur Förderung der Unternehmensstruktur in Andalusien

21 April 2022 Kategorie: Vereinbarungen

Die Ziele der Vereinbarung sind: das Profil des Bankwesens im Familienunternehmenssektor in Andalusien, Ceuta und Melilla zu schärfen und den Dialog zwischen dem andalusischen Verband der Familienunternehmen und der Banca March zu koordinieren, um die Unternehmensstruktur in der Region voranzutreiben.

  • Mit dieser Vereinbarung wird das Finanzinstitut den Mitgliedern seine hochwertigen Finanzdienstleistungen und -produkte vorstellen, ihnen Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten geben und Schulungen veranstalten, die zum Wachstum der Familienunternehmen in Andalusien beitragen. 
  • Die Vereinbarung hat zwei Ziele: Erhöhung des Bekanntheitsgrads der Bank im Bereich der Familienunternehmen in Andalusien, Ceuta und Melilla und Koordination des Dialogs zwischen dem andalusischen Verband für Familienunternehmen und Banca March.  
  • Das Geschäftsvolumen von Banca March in Andalusien stieg im Vergleich zu 2021 um 14 %, das verwaltete Vermögen um 30 % und die Anzahl der Kunden um 21 %. Mit Stand Februar des laufenden Geschäftsjahres betrug das Geschäftsvolumen in der Region 1,35 Milliarden Euro.  

Banca March, die im spanischen Bankwesen die einzige Bank mit 100 % familieneigenem Kapital ist, hat mit dem Andalusischen Verband für Familienunternehmen (AAEF) eine Vereinbarung unterzeichnet, um die Produktionsstruktur in der Region zu unterstützen. Mit dieser Vereinbarung wird das Finanzinstitut den Mitgliedern seine hochwertigen Finanzdienstleistungen und -produkte vorstellen, ihnen nützliche Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten geben und Schulungen veranstalten, die zum Wachstum der Unternehmen in Andalusien beitragen.

Die Vereinbarung hat eine verlängerbare Laufzeit von einem Jahr und verfolgt zwei Ziele: Erhöhung des Bekanntheitsgrads der Bank im Bereich der Familienunternehmen in Andalusien, Ceuta und Melilla, sowie Koordination des Dialogs zwischen dem andalusischen Verband für Familienunternehmen und Banca March, um die Unternehmensstruktur in der Region voranzutreiben.

Derzeit verfügt Banca March in Andalusien über 8 Filialen, davon 4 in Málaga, 3 in Cádiz und eine weitere in Sevilla. Darüber hinaus stieg das Geschäftsvolumen von Banca March in Andalusien im Vergleich zu 2021 um 14 %, das verwaltete Vermögen um 30 % und die Anzahl der Kunden um 21 %. Mit Stand Februar des laufenden Geschäftsjahres betrug das Geschäftsvolumen von Banca March in der Region 1,35 Milliarden Euro.

Carlos Carrasco, Leiter des Gebiets Andalusien von Banca March, wies auf Folgendes hin: „Andalusien ist zweifellos einer der Wirtschaftsmotoren des Landes und ein Schlüsselfaktor in unserem Entwicklungsplan. Bei Banca March möchten wir dieses enorm große Wirtschaftspotenzial der Region weiterhin unterstützen und sowohl den Privatkunden als auch den Unternehmen, mit speziellem Fokus auf die Familienunternehmen und die Unternehmerfamilien, unsere Führungsposition in den Bereichen Solvenz, verantwortungsbewusste Beratung, Servicequalität und Beratungstechnologie mit den am besten ausgebildeten Fachleuten im spanischen Bankwesen zur Verfügung stellen. Als Bank, die zu 100 % in Familienbesitz ist, verstehen und teilen wir die Interessen und Sorgen der Familienunternehmen, die der wahre Wirtschaftsmotor des Landes sind.“  

Auf der anderen Seite nutzte José Luis Martínez Lázaro, der kürzlich bei der Generalversammlung vom 9. April als Vorsitzender des AAEF wiedergewählt wurde, die Unterzeichnung der Vereinbarung, um Banca March für ihre Unterstützung der Mitgliedsunternehmen der AAEF zu danken: „Für uns ist es sehr positiv, auf die Unterstützung von Banca March, einem beinahe hundertjährigen Familienunternehmen, über ihren hochwertigen Finanzproduktkatalog und den Zugang zu Finanzierung unter vorteilhaften Bedingungen zählen zu können, ebenso wie auf die Durchführung von Schulungen, die zur Lösung von Problemen beitragen, denen die Unternehmerfamilien bei der Abwicklung und Fortführung ihrer Tätigkeit gegenüberstehen.“ 

Der Vorsitzende des AAEF erklärte: „Die Bedeutung der Familienunternehmen ist unbestreitbar. 89 % der spanischen Firmen sind Familienunternehmen. Mit knapp sieben Millionen Arbeitsplätzen generieren wir 67 % der Beschäftigung und stellen 57 % des BIP im Privatsektor dar. Aus diesem Grunde ist unser Gesichtspunkt von grundlegender Bedeutung dafür, die Veränderungen zu verstehen, die sich im Unternehmenskontext ergeben haben, ebenso wie auch die möglichen Lösungen, die zur wirtschaftlichen Erholung und zum Wachstum in den nächsten Jahren führen werden. Andererseits wurde in einer kürzlich durchgeführten Studie von EY in Zusammenarbeit mit der IE-University deutlich, dass die Familienunternehmen 66 % mehr in Innovation investieren als die Firmen, die keine Familienunternehmen sind. Dies führt im Laufe der Zeit zu einer kumulierten Grundlage von Forschung und Entwicklung von über 56 % im Vergleich zu den nicht in Familienbesitz befindlichen Unternehmen. Darüber hinaus ist die Effizienz im Innovationsmanagement 23 % bzw. 16 % höher im Vergleich zu den nicht in Familienbesitz befindlichen Unternehmen, je nach dem, ob wir Patente oder Produktinnovationen berücksichtigen. Dabei liegt die Innovationsrendite bei den Familienunternehmen um 38 % höher als bei den nicht Familienunternehmen.“ 

Ende des Hauptinhalts

.